Aktuelles


Termine

02.10. - 04.10.2020 Studienreise


07.11.2020 Online Herbst DV


29.01.2021 Neujahrsempfang

Bilder



Informationen zur derzeitigen Lage

Lieber KLJBler*innen

leider kann das Jahresmotto „Regiogenial“ nicht wie geplant stattfinden. Daher haben wir uns gemeinsam dazu entschlossen das Projekt auf 2021 zu verschieben. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, aber wir versuchen nächstes Jahr ein mindestens genauso spannendes Programm auf die Beine zu stellen.

Liebe Grüße

Eure Diözesanleitung


Berichte

Vorstellung der neuen diözesanleitung alena gehring

Herkunft: Wolferstadt

 

Studium/ Arbeit: Fernstudium Italienisch, Sachbearbeiterin und in der Jugend- und Auszubildendenvertretung

 

KLJB-Vergangenheit: Kassier, 2. Vorständin, 1. Vorständin

Zuständigkeit: KLJB Vorständin

 

Hobbies: Chor, Freiwillige Feuerwehr, Lesen

 

Kontakt: alena.gehring@kljb-eichstaett.de

 

 

Die KLJB Eichstätt durfte auf der diesjährigen Frühjahrs-DV ein neues Gesicht im Vorstand begrüßen: Alena Gehring heißt die neue ehrenamtliche Vorständin in den Reihen der KLJB Eichstätt. Wir haben sie zum Interview getroffen, um sie euch etwas näher vorzustellen.

 

 

Hallo Alena, erstmal Willkommen in der DL. Was hat dich denn dazu bewegt, für den Posten als Vorständin zu kandidieren?

 

·         Die Möglichkeit, mich einzubringen und Veränderung und Fortschritt, besonders für die Jugend, mit zu gestalten. Außerdem haben wir hier ja ein super Team, mit dem man sich wohlfühlt.

 

 

Was war denn dein bisher schönstes Erlebnis innerhalb der KLJB?

 

·         Definitiv die letztjährige Studienfahrt (:

 

 

Und was macht für dich die KLJB aus?

 

·         Die Weltoffenheit und die Gemeinschaft.

 

 

Was zeichnet dich denn besonders aus?

 

·         Ich bin #smart, wie es auf meinem Vorstellungshashtag an der DV stand. Und Wissensdurstig.

 

 

Zu Abschluss: Die Frage hat mittlerweile Tradition: Wenn du ein Küchengerät wärst, welches wäre das?

 

·         Ein Brotbackautomat. Da kommt aus einem Haufen Mehl und Wasser ein leckeres, lockeres Brot raus.


Monika Hiller stellt sich vor - Neue Jugendreferentin im Interview

 

Herkunft: Kempten im Allgäu

 

Studium: B.A. Soziale Arbeit in Eichstätt und deshalb bin ich jetzt auch weiterhin in Eichstätt (:

 

KLJB-Vergangenheit: keine, da es bei uns keine verbandliche Jugendarbeit gab, sondern nur die Minis, bei denen ich gut 12 Jahre aktiv war

 

Zuständig: Zusammenarbeit und Unterstützung des  Diözesanvorstandes, Ansprechpartnerin für Fragen mit Blick auf pädagogische, organisatorische und Bildungsfragen

 

Hobbies: ich spiele sehr gern Gitarre und liebe Spaziergänge (gern auch etwas längere ;) )

 

Kontakt: KLJB-Diözesanstelle; mhiller@bistum-eichstaett.de

 

 

Wie bist du auf die KLJB bzw. die Referentenstelle für KLJB und BDKJ Dekanat Weißenburg-Wemding gekommen?

 

Über die Jugendbewegung „Jugend 2000“ kenne ich Martin Seefried, der ja für das Dekanat Weißenburg-Wemding als Jugendseelsorger tätig ist. Im vergangenen Sommer kamen wir beim großen Jugendfestival der Jugend 2000 mal wieder über alles mögliche ins Gespräch und Martin hat mich gefragt, ob ich mir nicht vorstellen könnte, die Elternzeitvertretung für Martina Graubmann zu übernehmen. Daher habe ich mich auf die Stelle beworben und freue mich, dass ich meine ersten Berufserfahrungen nach meinem Studium nun an dieser Stelle sammeln darf. :)

 

Was zeichnet dich für die Stelle aus?

 

Erfahrung in der kirchlichen Jugendarbeit bringe ich aus meiner Zeit als Ministrantin und Jugendleiterin in meiner Heimatpfarrei im Allgäu mit. Nachdem ich nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau und dem nachgeholten Fachabitur ein Jahr im Basical (das ist das christliche Orientierungsjahr im Bistum Augsburg) war und dann zum Studium in Eichstätt war, konnte ich zudem weitere Erfahrungen über die ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugend 2000 sammeln. Mein praktisches Studiensemester habe ich an der Kath. Jugendstelle in Donauwörth absolviert und konnte dort bereits erste Erfahrungen sammeln. Im Vertiefungsmodul meines Studienschwerpunktes „Jugendarbeit und außerschulische Jugendbildung“ habe ich zudem einige Kenntnisse über verbandliche Jugendarbeit lernen können, die mir – so hoffe ich – in meiner Arbeit zu Gute kommen. ;)

 

Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich nach meinem Studium in der kirchlichen Jugendarbeit für die KLJB sowie den BDKJ Weißenburg-Wemding arbeiten darf und bin gespannt, was alles auf mich wartet. Bis vielleicht ja schon bald persönlich :)

 

Eure Moni

 


Frühjahrs-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt „RegioGenial“ und „Mensch wo bist du“

Auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt am 29. Februar und 1. März 2020 trafen sich 20 Jugendliche aus „leider“ wenigen Ortsgruppen der ganzen Diözese wieder in Pappenheim. Es wurden Neuigkeiten aus den Ortsgruppen, von Bundessebene und BDKJ ausgetauscht und wir haben auf kulinarische Art und Weise das Jahresmotto „RegioGenial“ neu kennen gelernt.

 

Seid willkommen

 

Am Samstagnachmittag hatte sich die Diözesanleitung mit den Delegierten wieder zur alljährlichen Frühjahrs-DV im Haus der ELJ in Pappenheim eingefunden. Nach dem üblichen Regularien und der Feststellung, ob wir überhaupt beschlussfähig sind, konnten wir uns dann aber, nachdem wir knapp, aber beschlussfähig waren an die Arbeit machen. Als besondere Gäste an diesem Nachmittag konnten wir Sarah Schulte-Döringhaus von der Bundesebene, Elias Wagner vom BDKJ-Vorstand und unsere ehemalige Bildungsreferentin Martina Graubmann mit ihrem Sohnemann Konstatin begrüßen.

 

Die Delegierten sollten sich zunächst mit verschiedenen Hashtags den Versammlungsteilnehmern vorstellen. Geschickt sollten sie auch über kurze Nachrichtenspots per WhatsAppp über das Geschehen in ihren Ortsgruppen berichten. So verging die Zeit sehr schnell und es war wieder eine amüsante Sache, über die Aktivitäten in den anderen Ortsgruppen etwas zu erfahren.

 

Eine wichtige Station dieses Tages war auch wieder das Thema „Wahlen“. Nach dem plötzlichen Rücktritt der Vorständin Anna Mederer, aus Berufsgründen, waren nun zwei Posten wieder offen. Aufgrund der Solparität im Vorstand galt es somit, zwei weibliche Vorsitzende oder dann eventuell einen männlichen Vorsitzenden zu finden, um somit die Vollständigkeit des Teams wieder zu erreichen. Die anschließenden Wahlen brachten es, dass Alena Gehring einstimmig in die Diözesanleitung gewählt wurde. Somit gibt es nach der DV wieder einen offenen Posten in der Diözesanleitung, dem höchsten Gremium unserer KLJB.

 

„Mensch wo bist du“

 

Nach den Wahlen fand der gemeinsame Gottesdienst mit KLJB-Präses Markus Müller in der Hauskappelle statt. Unter dem Motto: „Mensch wo bist du“ – das Motto des diesjährigen Hungertuches von Misereor lud der Präses bei der Predigt ein, selbst ein Haus zu bauen, und dieses dann mit menschlichen Ideen zu füllen. Dabei stand das Hungertuch Vorlage. „Wir alle bauen an verschiedenen Häusern im Leben. Dein eigenes Leben, das Leben mit den Mitmenschen, das Leben mit der Schöpfung“, so unser Präses. Mit Postits sammelten die Teilnehmer ihre Ideen und präsentierten sie den anderen. Gerade die Liebe zum Mitmenschen und die Unterstützung des Nächsten im Alltag, der Respekt vor der Schöpfung, all dies sind Schlagworte, die wir in der gerade begonnenen Fastenzeit weiter und gemeinsam vertiefen können. Mit unseren guten Ideen dürfen wir so gemeinsam mit bauen und Verantwortung übernehmen für das „Gemeinsame Haus – die Erde“, die Gott mit seiner Allmacht umgibt.

 

„RegioGenial“

 

Für unser Jahresprojekt „RegioGenial“ hatte unser Projektreferent Timo Reil zusammen mit Luis Schober und Alisa Vonhoff einen kulinarischen Abend organsiert. Es gab verschiedenen Speisen und Getränke aus der Region. Vor allem kamen Produkte von Betrieben auf den Tisch, die wir in diesem Jahr bei verschiedenen Aktionen in unserem Bistum besuchen wollen. Schwerpunkt der Aktionen, die in allen vier Regierungsbezirken des Bistums stattfinden findest du auch auf unser Homepage: www.kljb-eichstaett.de

 

Herzlich Willkommen Monika Hiller

 

Der Sonntagmorgen begann damit, dass wir nach fast einem Jahr Wartezeit unsere neue Bildungsreferentin Monika Hiller begrüßen konnten. Die gebürtige Allgäuerin (25) hat sich den Delegierten vorgestellt und freut sich auf ihre neue Herausforderungen an der Jugendstelle Weißenburg und der KLJB-Eichstätt. Mehr über sie erfährst auch du – in dieser I-Kuh ;-)

 

Überblick – Ausblick

 

Nach der Begrüßung am Sonntag haben wir nochmals viele Einblicke bekommen, was den in diesem Jahr bei der KLJB-Eichstätt so alles auf der Agenda steht. Auch hier kam nochmals das Jahresmotto „RegioGenial“ mit den ersten beiden Veranstaltungen zu Sprache. Ebenso bekamen die Teilnehmer/innen bereits erste Info zur Studienreise 2020, die unter dem Titel „Wilder-Osten“ steht. Zentral werden die Städte Görlitz und Dresden angesteuert, aber auch das Doku-Zentrum Buchenwald, das Erzgebirge und das Grenzdorf Mödlareuth. Wir freuen uns heute schon, mit euch vom 2.-4.10.2020 wieder On Tour zu gehen. Auch hierzu findest du die aktuelle Infos und ein Anmeldeformular auf der Homepage der KLJB Eichstätt.

 

Fazit

 

Die Diözesanversammlung ist wieder mal vorbei. Sie hatte wieder viele schöne Seiten und vor allem war der Samstag-Abend ein schönes Gemeinschaftserlebnis in lockerer Runde. Sie hatte einen Tiefsinn beim Gottesdienst. Ich halte fest: Die Versammlung war klein – aber fein.

 

Als Diözesanleitung würden wir uns sehr freuen, wenn wir im Herbst wieder wesentlich mehr Delegierte (Save the date: 6.-8.11.2020) begrüßen könnten.

 

 

Autor: Markus Müller; Präses

 


Werkelwochenende 2020

2020 soll wieder fleißig gehämmert, verschönert und auch repariert werden!

 

Der AK Fiegenstall lädt nach einjähriger Pause zum Werkelwochende am 25. Und 26.04.2020 in Fiegenstall ein. Los geht es am Samstag um 10:00 Uhr und endet am Sonntag gegen 11:00 Uhr.

 

Das Bildungshaus der KLJB in Fiegenstall ist für den Verband sehr wichtig. Über 60-mal wurde es in den vergangenen 4 Jahren von Ortsgruppen, der Diözesanleitung oder anderen Ebenen der KLJB gebucht. Ein Grund warum es so beliebt ist, waren die Ergebnisse der Werkelwochenden in den letzten Jahren. Neben Palettenmöbeln und weiteren Bastelaktionen wurde bei einem Werkelwochende 2018 auch ein neuer Grillplatz erschaffen. Damit es auch in Zukunft so schöne Neuerungen gibt und das Haus im guten Zustand bleibt, wird es auch 2020 wieder ein Werkelwochende geben.

 

Neben kleinen Verschönerungen soll vor allem an der Ausschilderung gearbeitet werden. So wollen wir selbst ein beleuchtetes Schild bauen. Außerdem soll eine Karte mit regionalen Ausflugszielen und Geschäften in den Eingangsbereich gehängt werden, damit sich Besucher die nicht aus der Gegend kommen informieren können. Zudem ist die Brücke im Garten morsch geworden und soll nun in Zusammenarbeit mit einem Schreiner ersetzt werden.

 

Damit auch für das leibliche Wohl gesorgt ist, ist es angedacht bei genügend Teilnehmern ein Spanferkel von einem regionalen Hof zu grillen.

 

Wenn ihr mithelfen wollt, dann meldet euch jetzt auf der Homepage für das Wochenende an, damit wir besser planen können!

 

Hier anmelden:

https://www.kljb-eichstaett.de/werkelwochenende/


Neujahrsempfang 2020

Auch 2020 ging es darum das neu angebrochene Jahr gebührend in Empfang zu nehmen. Hierzu trafen sich rund 35 Mitglieder im KLJB Bildungshaus in Fiegenstall, um gemeinsam anzustoßen und das Jahr 2019 Revue passieren zu lassen.

Bereits um 17 Uhr versammelte sich die Diözesanleitung gemeinsam mit den drei Referenten Anja, Felix und Timo in Fiegenstall, um den Abend vorzubereiten. Zuerst ging es darum den Raum feierlich zu schmücken und zu dekorieren. „Sollen wir die Kugeln auch mit auf die Tische legen?“, fragte Anna den Timo, der für die Deko zuständig war. Dieser meinte nur, dass alles was in der Kiste ist auch verwendet werden soll. So entstand ein wirklich schöner mit Kerzenleuchter geschmückter Raum der für einen Empfang würdig war. Parallel kam in der Küche dezenter Unmut auf. Fragen wie „Hat jemand den Pfeffer gesehen?“, „Meint ihr das Baguette reicht?“, waren zu vernehmen. 

Gerade die letzte Kerze angezündet und schon kamen die ersten Gäste, welche mit Sekt, Orangensaft und Sekt mit Orangensaft empfangen wurden. Dabei gab es die ersten Möglichkeiten sich auszutauschen. Neben vielen Mitgliedern war auch der Freunde und Förderer der KLJB Eichstätt e.V. vertreten. Auch der neu gewählte Diözesanvorsitzende des BDKJ folgte seiner Einladung, was zu einem schönen Kennenlernen und guten Gesprächen führte. Nach der Begrüßung durch Alisa gab es dann auch endlich was zwischen die Backen. Das Chili mit Fleisch oder auch ohne, mit Schmand oder auch ohne wurde serviert. Von dem anfänglichen Zweifel war nichts mehr zu sehen und augenscheinlich schmeckte es allen (hoffen wir zumindest). Nebenbei lief eine Diashow mit rund 200 Bildern von Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr 2019. Anschließend folgte die Preisverleihung des Jahresprojektes 2019 „Meine Wurzeln - mein Dorf – meine KLJB“. Fünf Ortsgruppen haben an der Foto Challenge und jeweils ein Foto ausgewählt, welches sie bei einer gemeinsamen Gruppenstunde mit der Diözesanleitung geschossen haben. Dieses wurde auf die Socialmedia Kanäle der KLJB hochgeladen und gewonnen hat das Bild mit den meisten Likes. Dabei setzte sich Rupertsbuch mit 151 Likes gegenüber Fünfstetten (86), Großenried (75), Buchdorf (74) und Nassenfels (41) durch und belegte den ersten Platz. Für alle Ortsgruppen gab es Süßigkeiten, ein kleines lokales Schnäpschen und ihr Bild auf ein Aludibond gedruckt. Rupertsbuch dufte sich über ein kleines Bäumchen freuen, welches den Bezug zu den Wurzeln im Titel des Jahresprojektes, herstellt. Nach der Preisverleihung stellte der Projektreferent Timo das Jahresprojekt 2020 „Regiogenial“ und die neue Safe the Date Liste vor. 

Vielen Dank an alle Gäste! Es war ein wunderschöner Abend (:

O-Ton vom Aufräumen: „Die komischen Glibberkugeln waren keine gute Idee“


Timo reil stellt sich vor - Neuer Projektreferent im Interview

Die KLJB Eichstätt durfte auf der diesjährigen Herbst DV nicht nur neue Vorstände, sondern auch einen neuen Projektreferenten begrüßen. Timo Reil studierte zuvor in Eichstätt und trat anschließend die Stelle bei der KLJB an. Wir haben den gebürtigen Ingolstädter zum Einstand mal wieder mit den obligatorischen Fragen gelöchert.

 

Hallo Timo, erstmal willkommen bei der KLJB. Wie bist du denn auf uns gekommen?

Ich kenne die KLJB durch die Diözesankonferenzen des BDKJ in Pfünz. Dort habe ich als ehrenamtlicher Vorstand der KSJ teilgenommen und somit erste Berührungspunkte zur KLJB geschaffen. Auf die Stelle bin ich durch den Hinweis des Jugendreferenten der KSJ Eichstätt Marco Böhm aufmerksam geworden. Dieser hat mich gefragt, ob das nicht etwas für mich ist und anscheinend hatte er Recht.

 

Was zeichnet dich denn besonders aus?

Wie bereits erwähnt habe ich schon Erfahrungen in der verbandlichen Jugendarbeit sammeln können. Daher habe ich auch schon Einblicke in einige Bereiche sammeln können. So war ich beispielsweise schon auf einigen Konferenzen sowohl auf Diözesan- als auch auf Bundesebene und kenne mich somit schon mit dem Konferenzwesen aus. Auch durch mein Arbeiten als ehrenamtlicher Vorstand habe ich gelernt, worauf es in der Jugendarbeit inhaltlich wie auch organisatorisch ankommt. Zudem bin ich erst 22 Jahre alt und glaube schnell begreifen zu können, worauf Jugendliche Lust haben und was ihnen am Herzen liegt. Natürlich habe ich auch in meinem Studium der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit einen weitgefächerten Überblick über viele Bereiche der Arbeit mit Jugendlichen erhalten. Ich freue mich schon mich in Projekte einbringen zu dürfen und diese zusammen mit der KLJB durchzuführen.




Intern