Berichte

Ciao Ragazzi – Studienfahrt 2019

Italien. Dolce Vita. Der Süden rief die KLJB in diesem Jahr und eine 34-köpfige Delegation folgte diesem mit der Studienreise „Bella Italia“ vom 19. bis 22. September. 

 

Nichts für Langschläfer. Bereits um 4:10 startet der Bus in Treuchtlingen und sammelt in Weißenburg sowie Kinding die restlichen Teilnehmer ein. Erster Halt: Bozen. Quasi ein kurzer Boxen-Stop beim GP Italia. 90 Minuten Zeit, die Stadt zu erkunden und den ersten vernünftigen Espresso des Jahres zu trinken. Anschließend wieder in den Bus, weiter in die Nähe von Brixen. Auf über 2000 Metern liegt der Eggerhof. Heimat von 6.000 Hühnern, die hier in Freilandhaltung leben. Eine Betriebsbesichtigung, einschließlich Verkostung einiger Nudelsorten aus der eigenen Produktion, später geht es weiter zum ersten Übernachtungs-Stop in Trient. Junge Menschen prägen das Bild der Studentenstadt und untermalen so die ausgelassene Stimmung des ersten Abends. 

 

Tag 2. Früh aus den Federn. Ein kurzes, italienisches Frühstück und dann auch weiter nach Breganze. Für die Technikbegeisterten der KLJB-Delegation steht das Highlight der Fahrt auf dem Plan: Die Besichtigung des AGCO Werks, in welchem baugleiche Mähdrescher der Marken Fendt und Massey Ferguson hergestellt werden. Einer kurzen Instruktion samt kinoreifer Filmpräsentation des neusten Modells „Ideal“ folgt die Führung durch die Fertigung. Entlang der Fertigungsstraße wuseln Arbeiter – überall dampft, hämmert und quietscht es – bis eine Sirene ertönt und alle, außer unseres Guides losrennen. „Lunch break“, ist die kurze Erklärung der grinsenden AGCO-Mitarbeiterin, die uns den Schreck schnell vergessen lässt. Zurück im Showroom können nach Belieben ein Fahrsimulator getestet, oder direkt in den Cockpits der neusten Modelle Platz genommen werden. Fahrerkabinen, so groß wie Wohnungen, für die man in München wohl 400 € Kaltmiete zahlen müsste – sehr beeindruckend. Den zweiten Teil des Tages nimmt eine Besichtigung der Grappa-Destilliere der Familie Poli ein. Museum, Herstellungsprozess, Lagerung und ja – eine Verkostung. Das erlernte Hintergrundwissen zum Italienischen Trästerbrands muss schließlich mit allen Sinnen erlebt werden. Für die zweite Nacht geht es anschließend weiter nach Padua, wo der Abend gemütlich ausklingen kann.

 

Tag 3. Samstag. Und für uns praktisch schon Sonntag. Also Gottesdienst. In einer Kapelle der Basilika des heiligen Antonius hält Präses Markus Müller die Messe und erzählt auch ein paar Anekdoten zum Schutzpatron der Schlamper. Nach der Messe folgt der „Urlaubsteil“ der diesjährigen Studienfahrt. Ziel: Venedig. Eine Stadtführung, sich ein bisschen von den Touristenmassen durch die Gassen schieben lassen – auch eine Besichtigung des berühmten Markusdoms darf nicht fehlen. Und schon geht es stilecht mit dem Wassertaxi zurück ans Festland. Letzter Stop des Tages: Lido de Jesolo. Der letzte Abend. Freilich darf da ein gemeinsames Abendessen nicht fehlen und gemeinsam lässt man die Erlebnisse der vergangenen Tage noch einmal Revue passieren.

 

Den vierten und letzten Tag nimmt dann fast gänzlich weiten Heimreise in Anspruch – beinahe 700 km gilt es an diesem Tag abzureisen. Ein kurzer Zwischenstop auf dem Weingut Larcherhof in Süd Tirol darf dennoch nicht fehlen. Die letzte Betriebsbesichtigung, die letzte Verkostung und dann geht es endgültig wieder nach Hause. Vier Tage liegen hinter der Gruppe. Viele spannende Eindrücke und lustige Erlebnisse – vor allem mit dem Franz auf der Vogelwiese. Vielen Dank an alle Teilnehmer und auch nochmal ein großes Dankeschön an Alisa und Kathrin, die diese Fahrt durch ihre Organisation erst möglich gemacht haben. Ciao Ragazzi – bis zum nächsten Jahr.

 

Bilder zur Studienreise findet ihr wie immer in der Bildergalerie.

 

Felix Moßmeier

Öffentlichkeitsreferent

Saftige Tomaten, knackige Gurke und Kürbise, soweit das Auge reicht!       Studientag 2019

 

Am Samstag den 11.05.2019 stand für eine 18-köpfige Delegation der KLJB Eichstätt der Studientag auf dem Programm. Als Vorbereitung und Einstimmung auf die diesjährige Studienreise nach Italien, stand zunächst ein Besuch bei Schnell’s Kürbiskerne in Neppersreuth, bei Schwabach, auf dem Programm. Inhaber Martin Schnell, der den landwirtschaftlichen betrieb, samt Hofladen mit seiner Frau als Quereinsteiger aus dem Boden stampfte, führte die KLJBler über den gesamten Hof. Von der Erntemaschine , über die Sortiertrommel bis hinein in den Hofladen. Die letzte Sortierung findet aktuell noch außer Haus statt, was Schnell, wegen der Transportwege, „ein Dorn im Auge“ ist. Hier soll in den kommenden Jahren nach Möglichkeit Abhilfe geschaffen werden. Zum Abschluss eines unterhaltsamen sowie informativen Vortrages durften die Teilnehmer nach Herzenslust Kürbiskerne in unterschiedlichsten Variationen und Kürbiskernöl probieren. Nach dem Mittagessen folgte eine Führung durch die Tomatenplantagen des Gartenbau Drechsler, in Abenberg. Hier wurde den KLJBlern die Welt der modernen und umweltfreundlichen Gewächshäuser nähergebracht. Pro Tag verlässt ein LKW, mit im Schnitt 40 Paletten, die Gewächshäuser in Abenberg. Neben Tomaten zählen auch Gurken und Auberginen zum Sortiment des Familienbetriebs, der bereits seit 1893 besteht. Alles in Allem Stand zum Schluss das Fazit: „Ein sehr schöner Studientag im schönen Mittelfranken.“

Frühjahrs DV – Unterm Himmel weiß und blau…

 

Am 6. und 7. April fand in Pappenheim die Frühjahrsdiözesanversammlung im Haus der ELJ, in Pappenheim statt. Sehr bayrisch geprägt war die Versammlung durch Gstanzl, den Gottesdienst, der das „Dahoam auf Erden und im Himmel“ ansah und den bayrischen Abend, als Verabschiedungsabend für Kathrin und Stefan. 

Bedeutend mehr KLJB-ler und KLJB-lerinnen konnten wir heuer zur Frühjahrs-DV in Pappenheim begrüßen. Die Diözesanleitung hatte sich darüber sehr gefreut und auch die Sonne lachte am Samstagnachmittag vom weißblauen Himmel, als wir uns im Gollwitzer Saal eingefunden hatten. Nachdem viele Ortsgruppen ihr Stimmrecht an andere OG´s delegiert hatten, war auch diese DV wieder vollkommen beschlussfähig. Alisa führte sehr motiviert durch den Nachmittag. Leider konnten wir niemanden von der Bundes- oder der Landesebene zur Versammlung begrüßen. Zur Freude aller aber konnten wir unseren „neuen Öffentlichkeits-verantwortlichen“, Felix Moßmeier in unseren Reihen „Herzlich Willkommen“, heißen. 

 

Bayrisch wurde es dann, als die einzelnen Ortsgruppen „Aktuelles“ präsentieren sollten. In Form von „Gstanzln“, die beispielhaft von der DL präsentiert wurden, sollten auch sie, über Aktuelles aus ihren OG´s berichten. Die anschließenden Präsentationen waren eine Erheiterung für die gesamte Versammlung. 

Die anschließende Wahl brachte weitere, freudige Überraschungen. Der Wahl-ausschuss konnte neu gewählt und besetzt werden. Künftig engagieren sich Jakob Wölfl aus der OG Seubersdorf und Stefanie Neumeyer aus der OG Ruppertsbuch in ihm. Mit Maximilian Stadlmeier aus der OG Deining freut sich die DL über eine weitere Kraft, die sie im Vorstand ehrenamtlich unterstützen wird. So hat der neue Wahlausschuss und die DL eine wichtige Aufgabe für die kommende DV im Herbst, da der ehrenamtliche Vorstand jetzt zu 50% besetzt ist und somit drei weitere Kandidaten/innen gesucht werden müssen. 

Nach den Wahlen folgte der Gottesdienst mit unserem Diözesanpräses Markus Müller, in der kleinen Hauskapelle. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Unsere Heimat die KLJB – unsere Heimat der Himmel.“ Steffi Härtl, Max Stadlmeier und der Präses hatten diesen vorbereitet. Mithilfe von Legematerial sollten die Teilnehmer/innen bei der Predigt die Bedeutung ihrer KLJB-OG darstellen. Als Give-Away erhielten alle für das nahe Osterfest eine kleine Kerze überreicht. 

 

Am Abend hatten wir uns dann im Brasilienraum zum Abschiedsabend von Kathrin und Stefan eingefunden, die uns in der DL engagiert unterstützt haben. Im „bayrisch geschmückten Saal“ hatten wir den beiden jeweils ein Herz mit ihrem Namen umgehängt. Der kurzweilige Abend wurde von Alisa und Sammy moderiert und auch mit Beiträgen aus den OG´s Nassenfels und Ruppertsbuch mitgestaltet. Nachdem die offizielle Verabschiedung vorbei war, wurde in gemütlicher Runde noch lange gefeiert und es gab auch wieder Weiße und Brezen, ganz dem Motto entsprechend. 

 

Am Sonntagmorgen konnte die Versammlung Anja Bussinger begrüßen, die wieder als Projektreferentin unsere KLJB-Diözesanebne für die kommenden drei Jahre unterstützen wird. Neu ist, dass Anja ab sofort über den Freundes- und Förderkreis Fiegenstall e.V. angestellt ist. 

Es folgt dann unterschiedliche Infos. Zunächst informierte de DL über die zurückliegenden Aktionen. Besonders hervorgehoben wurde der Neujahrsempfang in Fiegenstall, wo gebrauchte und nicht mehr genutzte Mobiltelefone für Missio gesammelt wurden. Viele OG´s hatten diese Aktion bereits unterstützt und es konnten zahlreiche alte Handys weitergeleitet werden. Im Ausblick wurden der Studientag ins Fränkische sowie die Studienreise nach Italien den Mitgliedern vorgestellt. 

 

Von der Versammlung wurde ein Stimmungsbild für die DL eingeholt, wie sie die noch nicht besetzte AVÖ-Stelle beworben werden soll. Zum Vergleich wurden verschiedene Zeitungen Lokal und Bayerweit (Bayrisches Landwirtschaftliches Wochenblatt) angefragt. Angela Hundsdorfer von der BDKJ-Diözesanebene stellte anschließend die 72-Stunden-Aktion vor, bei der sich ca. 46 Gruppen im ganzen Bistum vom      23-26. Mai 2019 beteiligen werden. Da niemand persönlich von der Landesebene zur DV kommen konnte, hatte Julian Jaksch eine kurze Präsentation gesendet, die Sammy (DL) uns allen präsentierte.

 

Den Abschluss unserer Frühjahrs-DV bildete die Reflexion, die diesmal nicht in schriftlicher, sondern in bewegter Art durch den Raum stattfand. 

 

Markus Müller, Präses 

Neuer Diözesanvorsitzender aus Deining

 

Mit Maximilian Stadlmeier besetzt die KLJB Eichstätt einen ihrer offen Vorstandsposten neu. Stadlmeier wurde auf der Frühjahrs-DV in Pappenheim mit großer Mehrheit in den Diözesanvorstand gewählt und möchte das in ihn gesetzte Vertrauen zurückzahlen. Um den „Neuen im Bunde“ vorzustellen, haben wir ihn zum Interview getroffen.

 

Hallo Max, warum hast du dich für den Posten im Diözesanvorstand aufstellen lassen?

Es ist die beste Möglichkeit meinen Verband/Verein aktiv mit zu gestalten. In der Rolle als DL habe ich viel mehr Möglichkeiten selbst etwas mit einzubringen und die KLJB Eichstätt zu prägen.

 

Und warum die KLJB?

Die KLJB gibt es schon lange in Deining - mein Opa war damals Gründungsmitglied. Als ich schließlich zum Neulingsabend in unsere OG eingeladen wurde, war ich sofort im KLJB-Fieber und begeistert in einem Verein tätig zu sein, der sowohl, auf-OG Ebene, die Jugend verbindet und die Heimat bewegt, als auch die Diözese, Bayern und sogar, über die Grenzen des Freistaates hinaus, ganz Deutschland bewegt. 

 

Was war das prägendstes Erlebnis aus deiner bisherigen KLJB-Zeit?

Das ist ziemlich schwierig zu sagen. Es gab so viele Momente, die mich kulturell, intellektuell, religiös, politisch und sozial geprägt haben. 

Am prägendsten war aber wohl meine erste Landesversammlung. Viele coole Leute, ein umfangreiches Programm und die erste Fahrt mit einem Elektroauto.

All das wurde mir nur durch Stephanie Spitz ermöglicht, die mir einen Einblick in die höheren Ebenen der KLJB gewährte. Ohne sie wäre ich jetzt nicht in der DL. 

 

Welche Erwartungen hast du an die KLJB?

Eine spannende Zeit in einem besonnen und motiviert agierenden Team. Ein Team, in das jeder seine Stärken, aber auch seine Schwächen, einbringen kann und darf um uns gegenseitig zu ergänzen und zu stärken.

 

Du hast bestimmt auf die Frage gewartet: Wenn du ein Küchengerät wärst, welches wäre das?

Ich würde spontan mit „42“ antworten. Die Antwort nach dem Leben, dem Universum und einfach allem, im Film „Per Anhalter durch die Galaxis“. Nein im Ernst: Ich bleibe bei der  Multifunktions-Mikrowelle.  Viele Funktionen. Sie lässt sich nicht hetzen, der Timer läuft so lange bis er auf null steht und nicht schneller oder langsamer. Probleme gibt's nur, wenn man mutwillig Metall rein legt - dann fliegen die Funken.

 

Felix Moßmeier, Öffentlichkeitsreferent

 

Ein guter Start ins neue Jahr

Am 10.01.2019 fand im Bildungshaus Fiegenstall der Neujahrsempfang für alle KLJB Mitglieder statt.

In diesem Jahr stand dieser unter dem Motto „Handys recyceln –Gutes tun!“. Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei können diese Geräte noch viel bewirken. Denn diese Handys sind im wahrsten Sinne des Wortes „Gold wert“. Rund 2,4 Tonnen Gold befinden sich in diesen Mobiltelefonen, die ungenutzt in den Schubladen verstauben.

So entschloss sich die KLJB Eichstätt eine Aktion von Missio zu unterstützen, die sich diesem Potenzial annimmt. Am Neujahrsempfang wurden deshalb Handys gesammelt, die anschließend weitergegeben werden konnten. Jeder der ca. 25 Teilnehmer hatte mindestens 1 Handy dabei, welches er zum Recyceln abgab. Hierfür ein ganz großes DANKE!!

Neben selbstgemachten Pizzasemmeln und Sekt zum Anstoßen ließ man das Jahr 2018 in einer Bilderdiashow Revue passieren und blickte gemeinsam auf das Jahr 2019 und die kommenden Aktionen.

Vom gesamten Vorstand, ein DANKE für das tolle und ereignisreiche Jahr 2018. Wir freuen uns auf das kommende Jahr mit euch allen!

 

Alisa Vonhoff
Diözesanvorstand 

Rhein und Ruhr - KLJB on Tour

 

Am 28.9. sind 22 KLJB-ler/-innen gut gelaunt mit einem Reisebus zur diesjährigen Studienreise Richtung Rhein und Ruhr aufgebrochen. Den ersten Stopp machten wir in Nordheim bei Würzburg. Dort hatten wir das „Weingut am Kreuzberg“ der Familie Braun besichtigt. Auf knapp 20 ha werden dort Trauben angebaut und geerntet. Der Betrieb ist ein Familienunternehmen auf dem 3 Generationen tätig sind. Nach der Besichtigung hatten wir im „Weinkeller“ die Gelegenheit ein paar köstliche Tropfen, zusammen mit einer deftig-reichhaltigen Brotzeit, zu probieren.

 

Gut gestärkt ging unsere Tour dann weiter über Frankfurt und Limburg nach Bad Honnef zur KLJB-Bundessstelle. Dort angekommen wurden wir von Stephanie Rothermel (Bundesvorsitzende) und Carola Lutz (Bundessellsorgerin) herzlich empfangen. Die Bundesstelle ist derzeit eine große Baustelle, was das Haus betrifft. In verschiedenen Abschnitten wird das alte-historische Gebäude in einen neuen und modernen Bürobau umgestaltet. Nach einer Führung durchs Haus wurden wir alle mit Kaffee und einem typischen Hefegebäck versorgt und konnten so gestärkt, die letzte Etappe des Tages antreten. Nachdem wir abends in Köln angekommen waren, stand dieser zur freien Verfügung. Die einen hatten diesen im Musical „Tanz der Vampire“ verbracht, andere waren im Eishockey-Stadion und nochmal ein anderer Teil eroberte die Stadt am Rhein.

 

Am Samstag begann unser Tag etwas turbulent in der Jugendherberge mit einer Schlüsselsuche. Nachdem alle Schlüssel abgegeben waren, sind wir gemeinsam in die Stadt aufgebrochen. In der Minorittenkirche, am Grab des seligen Adolf Kolping feierten wir zusammen mit unserem Präses Markus Müller die heilige Messe. Der Selige kann uns durch seine Werke auch heute ein Vorbild für den Glauben sein, der durch viele gute Werke unterstrichen wird. Nach dem Gottesdienst hatten wir die Gelegenheit, Köln weiter auf eigene Faust zu erkunden. Zum Mittagessen hatten wir uns dann gemeinsam getroffen und natürlich auch das eine oder andere „Kölsch“ getrunken. Nach dem Mittagessen hatten wir dann alle noch an der diesjährigen Domwallfahrt teilgenommen und den zum UNESCO-Weltkulturerbe von innen besichtigt.

 

Weiter ging es am Nachmittag etwas turbulent Richtung Garweiler. Viele Autobahnen waren durch den Besuch des Türkischen Präsidenten gesperrt, sodass wir mit Verspätung am Braunkohleabbaugebiet eintrafen. In Jackerath erwarteten uns schon drei Mitglieder der dortigen Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt ihrer Heimat einsetzen. Im Laufe dieses Nachmittags waren wir immer mehr erschüttert, wie ein Konzern die Schöpfung Gottes vernichten kann. Braunkohle zählt dort zu einem Energieträger, der aber die Landschaft und Gesellschaft verändert. Auf einer Fläche von derzeit 66 Km² wird Braunkohle abgebaut und in nahegelegen Heizkraftwerken in Energie umgewandelt. Okay, ABER: Jährlich werden ca. 130-150 Millionen m³ Abraum umgelagert um an ca. 30-35 Millionen m³ Kohle zu kommen. Riesige Schaufelradbagger fressen sich in das Land. Ungeachtet davon, dass eben die Ausbeute nur gering ist, hat der dortige Konzern scheinbar eine gewisse „Narrenfreiheit“. Sie dürfen sich selbst ihre Emissionswerte festlegen und es wird vor nichts halt gemacht. Eine nahe gelegene Autobahn wurde verlegt. Schlimmer noch, ganze Dörfer werden umgesiedelt, unter dem Leitwort „Gemeinsamer Umsiedelung zum Erhalt der Gemeinschaft“. Dabei werden denkmalgeschützte Gebäude, die sich auf diesem Gebiet befinden, dem Erdboden gleich gemacht, bevor dann die Kohle gewonnen werden kann. Schließlich hatten wir die Gelegenheit das Dorf Immerath zu besuchen. Dort angekommen hatten wir bald ein sehr bedrückendes Gefühl. Nicht nur, weil wir Zeugen waren, dass die wunderschön-gotische Kirche „St. Lambert“ schon weg war und viele Menschen nicht mehr dort leben. Nein auch der Werkschutz des Konzerns hatte uns umgeben und das Kennzeichen des Busses notiert. Ja schließlich sogar gedroht, dass wir eine Verwarnung der Kreisstadt bekommen, sollten wir Immerath nicht bis 17 Uhr verlassen haben. Bei der Weiterfahrt nach Keynburg hatten wir ein weiteres Dorf gesehen, dass derzeit in der Aufgabe wie Immerath ist. Auch hier sollen die Menschen ihre Häuser und Kulturstätten aufgeben, zum Wohle der Allgemeinheit, wie es im Grundgesetz niedergeschrieben ist. Die Stimmung in der Gruppe war äußerst betrübt. Keiner kann es verstehen, dass man nicht nur die Natur so ausplündert und dies mit Renaturierung dann gut redet. Es ist schlimm, Menschen zu begegnen, die hier aufgewachsen sind, die entwurzelt werden wie Sträucher und Bäume. Uns wurde schmerzlich bewusst, dass Bilder im Fernsehen oft nur seicht sind, als wenn man Menschen begegnet, die mit solch einem Prozess wirklich betroffen sind. Unser Verständnis hat sich verstärkt, dass der Klimawandel vielleicht doch auch selbst gemacht ist und dieser, von einigen wenigen noch gefördert wird. Wir haben uns selbst verdrängt gefühlt, vom sogenannten „Werksschutz“ und sind am frühen Abend  nach Dortmund weiter gefahren.

 

In Dortmund, das an der Ruhr liegt, hatten wir am Abend dann noch eine etwas andere Stadtführung. Von einem Nachtwächter geführt durften wir die „Borussen“ Stadt kennen lernen. Gemütlich, ernst und lustig zugleich hatte er uns seine Heimatstadt näher gebracht. Nach der Tour durch die City hatten viele von uns noch die Gelegenheit genutzt und sind ins Nachtleben der Stadt aufgebrochen.

 

Gut gestärkt ging es schließlich dann am Sonntag wieder weiter. Auf der Rückfahrt hatten wir noch eine Station in der Kluterthöhle in Ennepetal gemacht. Das Höhlensystem umfasst derzeit ca. 5,8 km. Die Höhle zählt zu größt-erhaltenen Korallenriffen Europas. Entstanden war dieses vor über 385 Millionen Jahren. Heute kann die Höhle durch eine normale Begehung oder durch eine Erlebnistour sehr gut besichtigt werden. Die meisten hatten nach der Erlebnistour einen Teil der Höhle mit an der Kleidung haftend herausgebracht. Nach der Höhlentour ging es zum gemeinsamen Mittagessen und schließlich dann doch Richtung bayerische Heimat.

Diese hatten wir dann durch die sichere Fahrleistung unseres „Wolfgangs“ auch am Abend wieder erreicht.

Unsere Studienreise führte uns also in diesem Jahr ein wenig durch unser Heimatland Deutschland. Dank bleibt zu sagen an Kathrin, Sammy und Franzi, die diese Reise als Team zusammen mit unserer Bildungsreferentin Martina Kleinert top organisiert hatten. Vieles von dieser Reise, vor allem der Samstag-Nachmittag hat in unseren Köpfen wieder einiges bewegt und wir wissen, warum wir uns als KLJB für den Erhalt der Schöpfung, der Geschöpfe und den Schöpfer stark machen und dies auch weiter tun wollen.

 

Markus Müller, Präses

 ________________________________________________________________________________________________________

Zwischen Kuhfladen & Hopfensmoothies

Für 32 KLJB Mitglieder der Diözese Eichstätt ging es am

Studientag in die Oberpfalz. Der Erste Teil des Tages wurde in der Hofmolkerei Kneißl verbracht. Auf dem Familienhof werden von Vater Alois, Mutter Gisela und Sohn Michael nicht nur knapp 80 Milchkühe gehalten, sondern auch die frische Milch direkt vor Ort weiter verarbeitet. Direkt über dem geräumigen Laufstall

der Kühe befindet sich die hofeigene Molkerei. Im Sortiment befindet sich selbstverständlich Milch, sowie Naturjoghurt, Fruchtjoghurt und Schlemmerbecher. Mit Streicheleinheiten für die Kälber wurde und einer guten Verkostung der Produkte wurde unser Besuch dort beendet.

 

Weiter ging es dann nach Neumarkt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in einem Urbayrischen Lokal in der Stadt wurde am Nachmittag dann die Bio-Brauerei „Lammsbräu“ ins Visier der Teilnehmer genommen. Die Brauerei ist sehr stolz auf ihre Bio-Qualität. Außerdem wird im kompletten Unternehmen sehr auf Nachhaltigkeit geachtet. Dort werden neben dem ersten Bio-Bier Deutschlands auch Bio-Limonaden der Hausmarke „Now“ und Bio-Wasser abgefüllt. Insgesamt werden rund 200.000 Hektoliter pro Jahr produziert. Das benötigte Wasser für ihre Produkte fördert das Unternehmen aus hauseigenen Brunnen unter dem Brauereigelände. Neben dem Gang durch die Mälzerei und Brauerei, war der Höhepunkt, das Anzapfen eines Reifefasses im Bierkeller. Neben dem Führer Bernhard Schwenzl, konnte schließlich jeder der wollte das frische Nass selber zapfen. Am Ende unserer Führung wurde beim gemeinsamen Gespräch im hiesigen Bierstüberl das weitere Sortiment verköstigt. So war der Studientag für alle wieder voller Abwechslung und gut mit Erkenntnissen gefüllt.


Vorstellung Alisa

Alisa ist 19 Jahre und bereits seit über 7 Jahren Mitglied der KLJB Ortsgruppe Röttenbach. Neben Ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau hielt Sie die vergangenen 6 Jahre Gruppenstunden in der OG für Kinder der Ersten bis Vierten Klasse.

 

Warum hast du dich als Vorstand aufstellen lassen?

„Die Entscheidung war überhaupt nicht geplant und sehr spontan. Allgemein bin ich sehr begeistert

von der Idee, aktiv in der KLJB mitzuwirken. Außerdem hoffe ich sehr, viel an meine Ortsgruppe

weiter geben zu können und dieser dadurch neuen Schwung zu verleihen. In letzter Zeit war ich

bereits sehr aktiv in der Arbeitsgruppe Fiegenstall und war bei der Studienfahrten dabei. Ich freue

mich, solche Aktionen in Zukunft aktiv mitgehalten zu können.“

 

Wenn du ein Küchengerät in der KLJB wärst, was wärst du dann?

„Ich denke ein Mixer, welcher alles verbindet und auf besten Weg zu etwas geschmackvollem zusammenbringt.“

 

Warum überhaupt in der KLJB?

„Die KLJB bedeutet für mich vor allem Gemeinschaft. Vor allem seit dem aus unserer Ortsgruppe der Großteil weg gezogen ist, freue ich mich umso mehr, auf die festen Termine, an welchen wir uns alle wieder sehn.“

 

Was war dein bis jetzt prägendstes Erlebnis in der KLJB?

„Aus der vergangenen Studienfahrt konnte ich sehr viel mitnehmen. Vor allem die angeseilte Gletscherwanderung, war nicht zu letzt, wegen meiner Höhenangst, eine enorme Herausforderung. Das Erlebnis war einmalig! Ich habe viele neue Leute kennen gelernt und wir

wurden alle sehr schnell eine feste Gemeinschaft. Vor allem das, hat die Fahrt noch viel besser gemacht. Trotz der vielen Action war die Fahrt sehr erholsam. Man konnte wirklich den Kopf abschalten.“

 

Wir freuen uns sehr über deine Wahl! Was sind deine Erwartungen an die KLJB?

„Erwartungen habe ich eigentlich keine. Ich bin sehr offen und vor allem neugierig was auf mich zukommt. Vor allem freue ich mich neue Erfahrungen zu sammeln, neue Freunde kennen zu lernen, Spaß zu haben und dabei auch noch etwas zu Erreichen.“


Frühjahrs-Diözesanversammlung 2018

Bei wunderschönem Wetter fand am 21- & 22.April 2018 in Pappenheim die Frühjahrs-Diözesanversammlung statt. Teilgenommen haben

Mitglieder der Ortsgruppen Buchdorf, Deining, Nassenfels, Röttenbach, &Wolferstadt. Außerdem war die Versammlung von der Vorstandschaft gerahmt. Als besondere Gäste konnten Maria Kurz, Geschäftsführerin der Landesebene und Stefan Barthelme, als Vertreter der Bundesebene, begrüßt werden. 

 

Mit Hilfe von Naturobjekten wurden von den einzelnen OGs Kunstwerke mit Bezug zu aktuellen Themen gebastelt und so den einzelnen Gruppen vorgestellt. Im weiteren Verlauf, wurden die bevorstehenden Aktionen vorgestellt undbesprochen. Diese sind unter anderem die Studienfahrt ins Ruhrgebiet, der Studientag in der Oberpfalz, aber auch diözesanübergreifende Aktionen wie zum Beispiel die Teilnahme am Rendezvous, dem gemeinsamen Landjugendtreffen, in Frankreich.

 

Am Nachmittag fand im schönen Ambiente, der neuen Kapelle des evangelischen Bildungszentrums, ein Gottesdienst zu dem Thema „heilende Verbindungen“ statt. Markus Müller, Präses der KLJB Eichstätt, unterstützte durch seine Predigt mit einer „Teambuildingsübung“. Samstagabend konnten wir, nach dem leckeren Abendessen, beim Quiz

rund um Frankreich, mit dazu passendem Käse und Wein, uns gemeinsam auf das „Rendezvous – Das gemeinsame

Landjugendtreffen“ einstimmen. Der Abend wurde mit Crepes und

gemütlichem Beisammensein beendet.

 

Personelle Veränderungen

Nach mehrjähriger Zusammenarbeit mussten wir leider unsere rasende Reporterin „Karla Kolumna“, Anja Werner, verabschieden. Wir freuen uns sehr, dass Sie Ihren weiteren Weg der Jugendarbeit treu bleibt und wünschen Ihr alles Gute.

Außerdem schied Sandra Foistner, ehemalige Agrar-Referentin, nach vielen Jahren in der KLJB aus. Derzeit ist die Stelle unbesetzt, sie soll aber baldmöglichst neu besetzt werden.

Überraschend konnten wir die bis jetzt unbesetzte Stelle im Diözesanvorstand füllen. Alisa Vonhoff vervollständigt diesen. Sie kommt aus

der OG Röttenbach.Wir gratulieren Ihr ganz herzlich und wünschen Ihr viel Freude und eine erfolgreiche Amtszeit.


Neujahrsempfang 2018

 

Traditionell fand am 11.01.2018 der Neujahrsempfang im KLJB-Bildungshaus Fiegenstall statt. 

 

Nach dem Sektempfang, präsentierte der Diözesanvorstand einen kurzen Jahresrückblick. Gerne erinnerten sich alle zurück an die Studienfahrt in der Schweiz und den Aktionstag im Sommer. 

Im weiteren gab der Vorstand einen Ausblick auf das bevorstehende Jahr. Verschiedene Ideen für die bevorstehende Studienfahrt wurden vorgetragen und mit allen Teilnehmern besprochen und diskutiert. Auch alle, die nicht anwesend waren, können sich noch sehr gerne an der Diskussion, auf unserer FB-Seite anschließen.

Nach dem anschließendem Tischgebet bot sich beim Raclette mit paralleler DIA- Show ,der verschiedenen vergangene Aktionen ,die Gelegenheit für alle Teilnehmer der verschiedenen Ortsgruppen das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen. 

Wie jedes Jahr bot der Neujahresempfang eine schöne Gelegenheit sich auszutauschen, das neue Jahr zu begrüßen und das vergangene gemeinsam ab zu schließen. 

 

In diesem Sinne wünscht die KLJB Eichstätt ein gutes neues Jahr!


Herbst-Diözesanversammlung 2017

 

KLJB, eine Herzenssache

 

Treffpunkt Pappenheim - Zur Herbst-Diözesanversammlung (03. – 05. November 2017) trafen sich knapp 50 KLJBler und KLJBlerinnen aus 11 Ortsgruppen im evang. Tagungshaus Pappenheim. Neben einem wahren „Wahl-Marathon“, bei dem unter anderem Diözesanvorstandsposten neu vergeben wurden, standen auch die Jahresplanung 2018, die Verabschiedung des langjährigen Diözesanvorsitzenden Alfred Schröttle und der Studienteil „Glauben heißt Herz geben“ auf dem Programm.

 

mehr lesen

Gletscher-Eis und Schweizer Käse

 

Vielseitige Agrar-Studienfahrt in die Schweiz

Auf dem Gletscher und in der Ranft-Schlucht, auf dem Bauernhof und in einer Käserei: Anfang Oktober waren 30 Jugendliche der Katholischen Landjugendbewegung Eichstätt mit Präses Markus Müller und Agrarreferentin Sandra Foistner in der Schweiz unterwegs. Im Rahmen der viertägigen Agrar-Studienfahrt konnten die Landjugendlichen eine bunte Mischung aus Landwirtschaft, Natur, Kirche und Kultur hautnah erleben.

mehr lesen

„Trau Dich“ Aktionstag

 

Am 10. Juni 2017 veranstaltete die Katholische Landjugendbewegung der Diözese Eichstätt einen spannenden Aktionstag zum KLJB Jahresthema „Mut“, beziehungsweise „Trau Dich“.

 

Der Tag fand bei strahlendem Sonnenschein im KLJB Bildungshaus in Fiegenstall statt und bot den Teilnehmern ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm. Dabei waren neun Teams der unterschiedlichen KLJB-Ortsgruppen der Diözese Eichstätt und insgesamt 54 Jugendliche und junge Erwachsene.

mehr lesen

Frühjahrs-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt

 

Auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt am 06.bis 07. Mai 2017 trafen sich knapp 30 Jugendliche aus 15 Ortsgruppen in Pappenheim.

 

Es wurden Neuigkeiten aus den Ortsgruppen und von Bundes- und Landesebene ausgetauscht, mutig über den Glauben diskutiert und ein Antrag zum Thema „Ausfallkosten“ verabschiedet.

mehr lesen

Studientag der KLJB Eichstätt

 

 

Ein bisschen Pferdemist, Stroh und Wärme und schon schießen die Champignons aus dem Boden? Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Die KLJB Eichstätt besuchte am vergangen Studientag (01.04.2017) den Betrieb „Bayern Champignon GmbH“ und ließ sich in die Kunst der Pilzzucht unterweisen. Doch zuvor besuchten die KLJBler und KLJBlerinnen den Johannes Hof in Schweinspoint.

 

mehr lesen

Steuern leicht gemacht!

 

Ein Jubiläum steht an und das soll groß gefeiert werden. Eintrittsgelder, Essens- und Getränkeverkauf lassen die Verbandskasse klingen. Der Verband freut sich - das Finanzamt auch, oder nicht? Müssen Verbände eigentlich Steuern zahlen? Wie ist das mit der Gemeinnützigkeit? Und wie hoch sind die Freibeträge? Solche und andere Fragen tauchen in den Ortsgruppen der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) immer wieder auf. Bei der „Steuerschulung“ der KLJB Eichstätt beantwortete Bildungsreferentin Martina Kleinert an drei Abenden (in Mündling, Großenried und Nassenfels) alle Fragen der insgesamt 35 Teilnehmer/innen.

 

mehr lesen

Einmal Lachen, bitte!

 

 

 

Hoho-haha-hihi – Auf dem Neujahrsempfang (12.01.2017) der KLJB Eichstätt wurde das Jahresthema 2017 „Trau dich“ vorgestellt. Die KLJBler und KLJBlerinnen starteten mit der Aktion „Trau dich zu lachen“ ins neue Jahr und lachten sich beim Lach-Yoga eins ins Fäustchen.

mehr lesen

Informieren - Positionieren - Helfen

 

 

Erste-Hilfe-Kurs der KLJB Eichstätt

 

Was tun, wenn jemand zusammenbricht oder bewusstlos wird? 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der KLJB Eichstätt aus den Ortsgruppen Deining und Seubersdorf nahmen am 28.10.2016 an dem Erste Hilfe Refresh Kurs teil und frischten ihre Kenntnisse über medizinische Lebensrettende Sofortmaßnahmen auf.

mehr lesen

Herbst-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt

 

 

Auf der Herbst-Diözesanversammlung der KLJB Eichstätt am 07. bis 09. Oktober 2016 trafen sich knapp sechzig Jugendliche aus zehn Ortsgruppen in Pappenheim. Zwischen Willkommensgrüßen und Abschiedsworten wurden neue Diözesanvorsitzende gewählt und vier Ehemalige verabschiedet. Es wurden Neuigkeiten von Bundes- und Landesebene ausgetauscht und ein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft gesetzt, dabei entstanden kleine Futterhäuschen und Biotope.

mehr lesen

Olympiastadt, Alpenstadt, Kulturstadt - Studienfahrt nach Innsbruck

 

 

Vier Kilometer tief im Berg und 250 Meter über der Stadt: Am vergangenen Wochenende (30.09 – 02.10.2016) waren 22  Jugendliche der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) der Diözese Eichstätt in Innsbruck unterwegs. Im Rahmen der Studienfahrt konnten die KLJBlerinnen und KLJBler die landwirtschaftlichen und nachhaltigen Facetten der Stadt hautnah erleben.

 

mehr lesen

"Pimp my Fiegenstall" No.3

 

 

Auf geht’s in die zweite Runde „Pimp my Fiegenstall“ – Vergangenes Wochenende (16.-17. September) wurde im Fiegenstaller Bildungshaus wieder vieles verschönert, erneuert und neu gebaut. Freitag bis Sonntag haben die fleißigen KLJBlerinnen und KLJBler so einiges bewegt und zum Abschluss trafen sich rund 50 neue Gesichter und alte Bekannte zum Sommerfest.

 

 

mehr lesen

Ernährung erleben

Woher kommt der goldgelbe Farbton feinster Nudeln und wie gelangt man eigentlich an knackiges, regionales Biogemüse? Diese und viele weitere Fragen wurden den Jugendlichen am vergangen Samstag (16.07.2016) beim Studientag der KLJB beantwortet. Die Nudelfabrik „Altmühltaler Teigwaren“ und die Solidarische Landwirtschaft des Biobetriebs Karl Dollinger gewährten den KLJBlern und KLJBlerinnen einen Einblick in ihre Unternehmen

 

 

mehr lesen

MoGoDi 2016 - Mit dem Schutzengel unterwegs!

 

 

Die Motorradsaison ist schon längst eröffnet, spätestens jedoch mit dem 20sten Motorradgottesdienst (Mogodi) der KLJB Eichstätt. Rund 120 Biker cruisten am 25. Juni 2016 durch das fränkische Seenland, mit einem Zwischenstopp im Oldtimermuseum Dennenlohe, bis die Tour schließlich vor der Ruinenkirche im Spindeltal mit dem Gottesdienst endete.

 

mehr lesen

Kleinere und größere Baustellen

Foto: Nastasia Radtke
Foto: Nastasia Radtke

 

Der Startschuss für ein weiteres Jahr mit „Pimp my Fiegestall“ ist gefallen und auch 2016 hat der Arbeitskreis einiges vor: Letzen Samstag (04. Juni) wurden erste Vorbereitungen für ein drittes Werkelwochenende getroffen, Pinsel und Hammer in die Hand genommen und Skizzen entworfen.

  

mehr lesen

Mahnwache erinnert an die Atomkatastrophe von Tschernobyl

Foto: Sandra Foistner
Foto: Sandra Foistner

 

Eine Bündnis von Umweltschützern, Kreisjugendring, Kirche und Jugendverbänden - mit dabei die KLJB Diözese Eichstätt - erinnerte auf dem Eichstätter Marktplatz am 26. April 2016 in einer Mahnwache an die Atomkatastrophe von Tschernobyl, die sich vor 30 Jahren ereignet hatte. Die KLJB macht sich seit Jahren für den Atomausstieg und die Energiewende stark. Rechts im Bild unser Diözesanvorsitzender Alfred Schröttle.

Frühjahrs-DV 2016 in Pappenheim

Foto: Nastasia Radtke
Foto: Nastasia Radtke

 

Auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung (DV) am 9. und 10. April trafen sich fast sechzig Jugendliche aus neun KLJB-Ortsgruppen (OGs), um sich zu informieren, was auf Orts- und Diözesanebene in der katholischen ländlichen Jugendarbeit gerade läuft und sich auf die KLJB-Arbeit der nächsten Monate einzustimmen. Dabei wurden durch interaktive Gruppenarbeit die Aufgaben des Diözesanverbandes ausgelotet, Studienteile besprochen und der Arbeitskreis Fiegenstall vorgestellt.

mehr lesen

Veranstaltungsrecht: Feste feiern mit Know how

Foto: Nastasia Radtke
Foto: Nastasia Radtke

 

Auf Schulung der KLJB Eichstätt klärte ein Anwalt viele offene Fragen  

Zahlreiche feierlustige Ortsgruppenvorstände und Interessierte trafen sich am 10. März im Bildungshaus Fiegenstall des Diözesanverbandes Eichstätt der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB). Aber keine Party hatte sie dorthin gelockt: Die Vorständeschulung „Veranstaltungsrecht“

mit dem Münchner Rechtsanwalt Markus Laymann stand auf dem Programm.

mehr lesen

Schüler fertigen Paletten-Möbel

v.l.n.r.: Fabian Zottmann und Lukas Beerschwinger; Foto: Sandra Foistner
v.l.n.r.: Fabian Zottmann und Lukas Beerschwinger; Foto: Sandra Foistner

"Upcycling - Schüler fertigen Paletten-Möbel" war das Thema beim ersten Fiegenstaller Forum 2016, das am 3. März im KLJB-Bildungshaus in Fiegenstall stattfand. Es referierten die Vorsitzenden Fabian Zottmann und Lukas Beerschwinger, beide Schüler der 10. Klasse am Werner-von-Siemens-Gymnasium Weißenburg, die die Schülerfirma "Modets - The modern pallets" gegründet haben. Aber wie kommt eine gesammte 10. Klasse auf die Idee, eine Firma zu gründen? Die beiden Schüler erzählten sehr kurzweilig von der Entstehung der Idee bis zur Umsetzung in die Tat.

mehr lesen

Melkroboter und Musical

Der Diözesanverband der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) bot seinen Jugendlichen mit dem Besuch der "Grünen Woche" in Berlin einen besonderen Höhepunkt gleich zu Beginn des Jahres. Teilweise in Tracht erkundete die Landjugend aus dem Bistum Eichstätt neugierig die Ausstellung in Berlin: "Es war superinteressant, weil die Messe wirklich riesengroß ist. Es war auch ziemlich gut gemacht, es gab moderne Melkroboter mit echten Kühen drum herum. Es gab auch verschiedene Länderhallen mit diversen Spezialitäten, zum Beispiel gute Salami aus Italien", schwärmt der KLJB-Diözesanvorsitzende Florian Heieis nach der Rückkehr.

mehr lesen

Das war die Herbst-Diözesanversammlung 2015 in Pappenheim!

Das wohl erfreulichste Ergebnis der Herbst-Diözesanversammlung (20.-22.11.) der KLJB Eichstätt heißt Thomas Göbel. Der 18-jährige Nassenfelser wurde einstimmig in das Team der ehrenamtlichen Diözesanvorsitzenden gewählt und bei der abendlichen Hut-Party gehörig gefeiert. Aber auch sonst wurde einiges angeregt, wie die Gründung einer Arbeitsgruppe , die sich aktiv für das KLJB-Bildungshaus Fiegenstall einsetzen will. Im Studienteil beschäftigten sich die 30 Landjugendlichen aus der ganzen Diözese mit der päpstlichen Enzyklika „Laudato si“.

mehr lesen

Mit Verbands-Recht zum Vereinsprofi

Schulung der KLJB Eichstätt mit Rechtsanwalt Markus Laymann klärte viele offene Fragen

Ihren Ortsgruppenvorständen bot der Diözesanverband Eichstätt der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am 15. Oktober eine Schulung, die sie ein Stück weit zu Vereinsprofis macht: Der Münchner Rechtsanwalt Markus Laymann leitete für über 30 Jugendliche aus 9 Ortsgruppen eine Schulung zum Vereins- und Verbandsrecht und beantwortete dabei auch Fragen zu konkreten Fällen aus der Jugendarbeit vor Ort.

mehr lesen

Pimp my Fiegenstall: Werkel-Wochenende No.2 und Spät-Sommerfest

Ein aufgeräumter Garten, ein Dachs im Speisesaal und endlich eine gescheite Beschilderung – das sind nur drei Ergebnisse des Werkel-Wochenendes (18.-20.9.), welche die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) der Diözese Eichstätt auf dem Spät-Sommerfest ihres Bildungshauses in Fiegenstall bei Weißenburg präsentieren konnte. Zudem bot sie am vergangenen Sonntag einen gut besuchten Freiluft-Gottesdienst, Führungen durchs Haus und jede Menge Landjugend-Gefühl.

mehr lesen

1000 Euro Spende für Fiegenstall

Ja, der Wahnsinn! :D Wir haben eine Spende über 1000 Euro für unsere Werkelwochenenden in Fiegenstallbekommen! 

Die gut einsetzbaren Moneten kamen von der Weißenburger Raiffeisenbank und wurden am 20. August beim 38. Raiffeisentag auf der Weißenburger Kirchweih übergeben. Bildungsreferentin Martina und DV-Vorstand Flo trauten sich auf die Bühne des Festzeltes, um für uns den großen Scheck abzuholen.

Wofür wir Geld und Muskelschmalz bei PIMP MY einsetzen?!

mehr lesen

Mogodi - Der KLJB-Motorradgottesdienst

19. Motorradgottesdienst der KLJB Eichstätt trotz Hitze gut besucht

Am Samstag , den 4. Juli, waren bei gnadenlos hohen Temperaturen vierzig Motorräder auf der traditionellen gemeinsamen Ausfahrt unterwegs, welche quer durchs Altmühltal und auch nach Ingolstadt ins Audi-Museum führte. Beim anschließenden Motorradgottesdienst (Mogodi) der KLJB Eichstätt standen bereits sechzig PS-starke Zweiräder vor der gut gefüllten Spindeltalkirche bei Wellheim. 

mehr lesen

Pimp my Fiegenstall - Werkel-Wochenende No.1

MIT PINSEL UND SÄGE: PIMP MY… FIEGENSTALL!

Beim Werkel-Wochenende im Bildungshaus der KLJB Eichstätt wurde einiges erreicht

Wir bringen unser Bildungshaus in Fiegenstall wieder auf Vordermann: „PIMP MY FIEGENSTALL“! Mit knapp 20 ehrenamtlichen Helfern aus den Ortsgruppen Buchdorf und Nassenfels, dem Diözesanvorstand, Mitgliedern der Kommission Fiegenstall, dem Vorstand des Vereines und Trägers des Hauses Freunde und Förderer der KLJB Eichstätt und mehreren interessierten Unterstützern wurde beim Werkel-Wochenende vom 5. bis 6. Juni fleißig gesägt, geschrubbt, gestrichen, aufgeräumt und eingerichtet. Und natürlich gegrillt und geratscht und gelacht!

mehr lesen

Frühjahrs-DV 2015: Bilder und Artikel sind online!

 FRÜHJAHRS-DIÖZESANVERSAMMLUNG DER KLJB EICHSTÄTT ZWISCHEN WILLKOMMEN UND ABSCHIED

 

Auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung (DV) am 18. und 19. April in Pappenheim trafen sich fast fünfzig Jugendliche aus zehn Ortsgruppen, um neue ehrenamtliche Diözesanvorsitzende zu wählen, einen verdienten Diözesanvorsitzenden zünftig bayerisch zu verabschieden und natürlich um sich zu informieren, was auf Orts- und Diözesanebene in der katholischen ländlichen Jugendarbeit so läuft. Außerdem wurde mit PIMP MY die neue Jahresaktion der KLJB Eichstätt vorgestellt.

 

mehr lesen

Sehr gut besuchter Neujahrsempfang 2015 mit DKMS-Typisierung

 KNOCHENMARKSPENDE-TYPISIERUNG AUF NEUJAHRSEMPFANG DER KLJB EICHSTÄTT

 

Die Sache mit der guten Tat gilt nicht nur für Pfadfinder: Vergangenen Freitag trafen sich an die 60 Jugendliche der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) aus der ganzen Diözese Eichstätt auf dem Neujahrsempfang im verbandseigenen Bildungshaus in Fiegenstall bei Weißenburg, um gemeinsam ins neue Jahr zu feiern, sich gegenseitig kennenzulernen und sich rund um die Stammzellenspende und die Typisierung bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zu informieren.

 

mehr lesen

So war die Herbst-DV 2014!

Am Wochenende vom 28.-30.11. war in Pappenheim einiges los: Über 50 KLJBlerinnen und KLJBler waren am Start und feierten die Gewinner der Jahresaktion MOVE IT!, den Abschied der ehrenamtlichen Diözesanvorsitzenden Stephanie Härtl und Jonas Bittlmayer, alle Wiedergewählten in der Diözesanleitung und natürlich... sich selbst und ihre Ortsgruppen - denn wir bewegen das Land! 

 

mehr lesen

Warming up - Der heiße Herbst für Ortsgruppen

Spiel und Spaß für die ganze Ortsgruppe haben wir bei den Regiotreffen zu WARMING UP verbreitet! Wir hausierten wieder mit einigen Aufwärmspielen für Gruppen durch das Bistum Eichstätt, um euch auch in der kühlen Jahreszeit Grips und Hintern in Bewegung zu halten. Am 28.10. waren wir in Fünfstetten, am 29.10. in Thannhausen, am 4.11. in Hofstetten und am 5.11. bei der OG Laibstadt. 

Bildbeweise gibt es massig aus Fünfstetten und Thannhausen... und natürlich einen Artikel dazu!

 

mehr lesen

So war's über den Wolken - Landwirtschaftliche Studienfahrt 2014

Um Energie, regionale Kreisläufe, den Rohstoff Holz, aber auch um Meteorologie drehte sich die diesjährige landwirtschaftliche Studienreise der KLJB Diözese Eichstätt. 19 Landjugendliche und Kaplan Markus Müller reisten unter der Leitung von Agrarreferentin Sandra Foistner ins Allgäu, um neben dem Besuch der weltbekannten Wieskirche das „Sonnendorf“ Rettenbach – ein Ökodorf wie es im Buche steht – zu besichtigen. Interessantes rund um den Rohstoff Holz, aus dem ein grenzüberquerender Baumkronenpfad geschaffen wurde, aber auch die Zugspitze mit der Bergwetterwarte des Deutschen Wetterdienstes als Datenlieferant für Wettervorhersagen waren informative Stationen dieser Studienreise.

mehr lesen

Weißenburg kocht

Weißenburg kocht! Um auf die alltägliche Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen, veranstalteten wir auf dem Marktplatz in Weißeburg eine Aktion. Eingeladen hatten wir dazu den Koch und Umweltaktivisten Wam Kat um aus ausrangierten Lebensmitteln eine leckere Gemüsesuppe zu zaubern. Die Pressestelle des Bistums hat über die Aktion einen Film gedreht, den es hier zu sehen gibt.

mehr lesen

Aktionssamstag in Oberbayern

"RUNDUM WOHLFÜHL-PAKET" IN OBERBAYERN

Rupertsbuch, Hofstetten, Nassenfels und Großenried sorgten für einen genialen Aktionssamstag

 

Dem wechselhaften Wetter trotzend gestalteten die Ortsgruppen Rupertsbuch, Hofstetten, Nassenfels und Großenried der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Diözese Eichstätt ihren Aktionssamstag in der Region Oberbayern. Dabei ließen sie die Diözesanvorsitzenden im Schlauchboot, im Traktor und in einem roten Trabi anreisen, ganz im Geiste der Aktion MOVE IT – Wir bewegen das Land.

mehr lesen

MoGoDi - Motorradgottesdienst mit Humor

Humor auf heißen Öfen

Super Stimmung beim Motorradgottesdienst der KLJB Eichstätt

Das Wetter passte schonmal auf der gemeinsamen Ausfahrt am letzten Samstag, den 5. Juli, man war Gott sei Dank „größtenteils trocken geblieben“. Dem entsprechend positiv gestaltete sich auch die Laune der Teilnehmer beim anschließenden – wie immer gut besuchten – Motorradgottesdienst (Mogodi) mit Fahrzeugsegnung der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Eichstätt. In der Ruinenkirche Maria im Spindeltal bei Wellheim stand die Predigt diesmal unter dem Motto „Humor“.

 

mehr lesen

Frühjahrs-DV in Pappenheim

 

MOBILITÄT UND MUSTERSATZUNG, KOCHEN UND KARAOKE

Auf der Frühjahrs-Diözesanversammlung (DV) wurde gewählt, wild gesungen und einiges geändert

Frühjahrs-DV in Pappenheim, was könnte bitte schöner sein? 

Am 13. April trafen sich rund fünfzig KLJBlerinnen und KLJBler aus den Ortsgruppen (OGs) Nassenfels, Ochsenfeld, Röttenbach, Buchdorf, Deining, Baierfeld, Fünfstetten, Pietenfeld, Rupertsbuch und Großenried, um gemeinsam mit ihrer Diözesanleitung (DL) die KLJB-Arbeit der nächsten Wochen und Monaten abzustimmen, sich zu informieren, was gerade bei wem läuft und über alles auszutauschen, was Jugendliche bewegt.

 

mehr lesen

Aktionssamstag in der Region Wemding

Aktionssamstag in der Region Wemding – so wird gemoved!

  

Am 17.05.14 war es so weit, unser erster Aktionssamtag stand vor der Tür und für die Diözesanleitung hieß es „Region Schwaben wir kommen!“

mehr lesen

Steuerschulung in Wolferstadt

„Finanzen? Können wir!“

Steuerschulung der KLJB Eichstätt mit Jugendlichen in Wolferstadt

Steuererklärungen und Freibeträge sind als Themen ja eher ungeeignet, um scharenweise Jugendliche zu rekrutieren. Umso größer war am Montag Abend (17.3.2014) die Überraschung, als sich gleich fünfzehn junge Leute zur Steuerschulung des Diözesanverbandes Eichstätt der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) bei der Ortsgruppe Wolferstadt einfanden.

 

 

mehr lesen